PANOLIN GREENMACHINE - Umwelt & Klimaschutz, CO2-Reduktion & Digitalisierung 

Die vier Begriffe in der Überschrift sind -schon jeder für sich genommen- für jeden Maschinenanwender eine Herkulesaufgabe.
Alle diese Aufgaben in einem „Aufwasch“ zu erfüllen, dies ohne Mehrkosten und mit gleichzeitiger Reduzierung von Verschleiß und Ausfällen, klingt fast utopisch.

Wir sind aber keine Utopisten, sondern staubtrockene Realisten.
Seit 35 Jahren (1986) gehören zu unserer Kernkompetenz leistungsstarke KLEENOIL-Nebenstromfilter und biologisch schnell abbaubare PANOLIN-Hytech-Öle.
Die meisten unserer Mitbewerber hinken in diesem Arbeitsbereich eine Generation hinterher. Die Erfahrung ist aber der beste Garant dafür, dass der versprochene Leistungsumfang, zuverlässig in der Praxis bestätigt wird.

Der Anspruch an uns selbst ist die Erwartungshaltung unserer Kunden zu übertreffen. Diese nur zu erfüllen ist uns zu wenig.
Deshalb bieten wir mehr als nur ein hervorragendes Bio-Hydrauliköl und eine topfunktionierende Nebenstromfiltration.

Wir bieten Ihnen eine Zertifizierung Ihrer Maschine als PANOLIN-GREENMASCHINE an, mit dem Ausweis der CO2-Reduktion.
Den KLEENOIL-Nebenstromfilter bieten wir mit integriertem Ölanalysesensor KLEENOIL-ICC an.
Das Öl wird während des Betriebes absolut sauber gehalten (obligatorisch!) und alle 30 Minuten qualitativ geprüft. Wann und ob das Öl zusätzlich kontrolliert, behandelt oder gewechselt werden soll, wird zustandsabhängig angezeigt und nicht wie -in (blind) festgelegten Intervallen- empfohlen.

Unser Team ist so engagiert, wie unsere Produkte zuverlässig sind. Und das Beste obendrauf: wir sind günstiger, als vielfach angenommen wird.
Lassen Sie sich (positiv) überraschen.
Eine Einsatzberatung ist für Sie sowieso kostenfrei.

Hier unsere direkte Kontaktmöglichkeit:
Tel.: +49 7751 83 83 0
Fax: +49 7751 83 83 29
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Wir freuen uns, unsere Erfahrung und unser technisches Knowhow in Ihre Vorteile umzuwandeln.

 

Der gesetzliche Mindestlohn wird in vier Schritten bis Juli 2022 auf 10,45 Euro brutto zu erhöht:

  • 01.01.2021: Erhöhung auf 9,50 Euro
  • 01.07.2021: Erhöhung auf 9,60 Euro
  • 01.01.2022: Erhöhung auf 9,82 Euro
  • 01.07.2022: Erhöhung auf 10,45 Euro

 

Der gesetzliche Mindestlohn gilt weiterhin nicht für:

  • Jugendliche unter 18 Jahren ohne abgeschlossene Berufsausbildung.

  • Auszubildende – unabhängig von ihrem Alter – im Rahmen der Berufsausbildung (Hinweis: Im Zuge der Reform des Berufsbildungsgesetzes ist häufig von der Einführung eines "Mindestlohns für Azubis" die Rede. Die korrekte Bezeichnung für dieses Mindestentgelt für Auszubildende ist aber "Mindestausbildungsvergütung" und nicht zu verwechseln mit dem gesetzlichen Mindestlohn.

  • Langzeitarbeitslose während der ersten sechs Monate ihrer Beschäftigung nach Beendigung der Arbeitslosigkeit.

  • Praktikanten, wenn das Praktikum verpflichtend im Rahmen einer schulischen oder hochschulischen Ausbildung stattfindet.

  • Praktikanten, wenn das Praktikum freiwillig bis zu einer Dauer von drei Monaten zur Orientierung für eine Berufsausbildung oder Aufnahme eines Studiums dient.

  • Jugendliche, die an einer Einstiegsqualifizierung als Vorbereitung zu einer Berufsausbildung oder an einer anderen Berufsbildungsvorbereitung nach dem Berufsbildungsgesetz teilnehmen.

  • ehrenamtlich Tätige.

Wichtiger Hinweis!

Ein Auftraggeber haftet für die Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns, wenn er einen anderen Unternehmer mit der Erbringung von Werk- oder Dienstleistungen beauftragt. Diese sogenannte Auftraggeberhaftung gilt im Arbeitnehmer-Entsendegesetz bereits seit vielen Jahren. Das Mindestlohngesetz greift auf diese bestehende Regel zurück, da sie sich bewährt hat.

Seit über 30 Jahren werden biologisch schnell abbaubare Hydrauliköle in Forstmaschinen eingesetzt. Gegenwärtig gibt es kaum noch Forstmaschinen, die mit mineralölbasischen Ölen im Wald eingesetzt werden. Bei der Zertifizierung zeichnet sich ab, dass es unterschiedliche Tendenzen gibt, wie die biologische Abbaubarkeit vom jeweiligen Lieferanten erfasst und anerkannt werden soll? Auffällig in der letzten Zeit ist, dass der Forstwirtschaft teilweise Öle angeboten werden, für die die jeweiligen Anbieter die biologische Abbaubarkeit ohne normgerechten Bezug ausloben.

Neben den Ausschreibungsvorgaben durch den Auftraggeber können die Betreiber von Forstmaschinen bei unsachgemäßer Befüllung Ihrer Maschinen mit folgenden Gesetzen in Konflikt geraten:

  • WHG (Wasserhaushaltsgesetz)
  • UHG (Umwelthaftungsgesetz)
  • USchadG (Umweltschadensgesetz).

Im jährlich veröffentlichten Bußgeldkatalog werden auch die Spannweiten der möglichen Bußgelder angegeben.

Der Sinn einer Zertifizierung ist es den Maschinenanwendern und den Auftraggebern gleichermaßen zum sicherst denkbaren Betrieb der Maschinen im Wald zu verhelfen.

Genau genommen müssen biologisch schnell abbaubare Öle, wenn Sie in Forstmaschinen eingesetzt werden (mindestens) der ISO 15380 entsprechen und die biologische Abbaubarkeit gemäß den gültigen OECD-Richtlinien ausweisen. Weiterhin soll es wünschenswert (aber nicht zwingend) bleiben, dass die eingesetzten Produkte ein ECO-Label, wie zum Beispiel Blauer Engel oder EEL haben. So gelabelte Produkte geben dem Anwender (und dem Zertifizierer) die Sicherheit, dass die relevanten Normen eingehalten worden sind und die biologische Abbaubarkeit nach anerkannten Methoden getestet worden ist. Darüber hinaus können weitere Prädikate zu einer positiven Bewertung beitragen. Das sind zuerst CO2-reduzierende Eigenschaften oder weitere dem Umweltschutz und der Wirtschaftlichkeit zugewandte Besonderheiten. Wichtig hierbei ist aber, dass es zu keinem Verständnisfehler kommt, denn die Eigenschaften und Besonderheiten, die gerne als „Kann-Option“ mitgeführt werden, können gegen die „Muss-Vorgaben“ nicht getauscht oder verwechselt werden.

Diese sachdienliche Aufklärung ist auch der Schwerpunkt der Aufklärungskampagne. Daran werden sich die wesentlichen Anbieter biologisch abbaubarer Hydrauliköle, die Firmen PANOLIN, Fuchs und Kajo beteiligen.

Hauptträger dieser Kampagne ist die RAL Gütegemeinschaft Wald- und Landschaftspflege e.V..