logotype
HOT NEWS:
12 -December -2017 - 22:46

Mitgliederversammlung und DLG-Waldtage 2017

Im Rahmen der DLG-Waldtage in Brilon fand am 16. September die RAL Mitgliederversammlung 2017 statt. Neben dem Vorstand stellte sich das gesamte Team der Geschäftstelle vor. Besonderen Applaus erhielt Prof. Klaus Heil als langjähriger Obmann des Güteausschusses für seinen unermüdlichen engagierten Einsatz für die GGWL.

Herzliche Grußworte überbrachte zu Beginn der Mitgliederversammlung Dr. Reiner Hofmann, Projektleiter Forstwirtschaft der DLG. Er betonte die enge Verbundenheit zwischen den Organisation, auch in Hinblick auf gemeinsame Ziele. Besonders vor dem Hintergrund der Klimaerwärmung müsse klar sein, dass wenn die Forstbranche diese Herausforderungen stemmen wolle, alle gemeinsam gefordert sind. "Das geht nur wenn in allen Bereichen der forstlichen Produktion nachhaltig mit hohen Qualitätsstandards gearbeitet wird. Und wenn man tatsächlich Negativbeispiele und schlechte Praxis in Grenzen hält".

Klaus Wiegand informierte über die abgelaufene Periode und die erreichten Ziele (alle Mitglieder erhalten das vollständige schriftliche Protokoll der Sitzung zugeschickt). Er freute sich besonders, dass die abgerufenen Gelder für Fort- und Weiterbildung mittlerweile eine positive Tendenz zeigen

Anschließend berichtete Prof. Klaus Heil über seine Sonderaufgabe, die Evaluation der Auditoren. Anschließend erfolgte die Neuwahl des Vorstandes. Klaus Wiegand, Elmar Stertenbrink und Willi Neuschäfer stellten sich wieder zur Wahl, weitere Kandidaten für die Ämter gab es nicht. Der Vorstand wurde mit großer Mehrheit wieder gewählt.

Weiterhin erfolgten die Wahl des Wahl des Güteausschusses Wald- und Landschaftspflege sowie die Wahl des neuen Güteausschusses Pferdehaltung und -nutzung.

Die Mitgliederversammlung wurde mit einem geselliger Abschluss im Festzelt beendet. Alle Anwesenden und Gäste ließen mit warmen Essen, Bier und Musik den interessanten Messetag ausklingen. 


 

Die RAL Gütegemeinschaft Wald- und Landschaftspflege e. V. und die Interessengemeinschaft Zugpferde e.V. entwickeln das RAL Gütezeichen „Pferdehaltung und -nutzung“

 

Initiatoren und Ziele des neuen Gütezeichens Pferdehaltung und –nutzung 

Während die Interessengemeinschaft Zugpferde e. V. (IGZ) sich seit ihrer Gründung 1992 um eine tierschutzgerechte Verwendung von Arbeitspferden in den unterschiedlichsten Bereichen bemüht, zertifiziert die RAL Gütegemeinschaft Wald- und Landschaftspflege seit über zehn Jahren den Einsatz von Rückepferden in der Forstwirtschaft. Sie nutzt dabei das System der RAL Gütesicherung, welches auch die Grundlage für das neue Gütezeichen darstellt. Ziel ist es, ein Zertifikat zu entwickeln, welches alle drei in der Haltung und Nutzung von Pferden involvierten Gruppen schützt: Zertifizierte Tierhalter stehen bei verschiedene

Problemen unter dem Schutz der Gütegemeinschaft und können eine regelmäßig kontrollierte, nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen überprüfte Haltung und Pflege sowie fachgemäßen, tiergerechten Umgang nachweisen. Zukünftig können sie sowohl in Versicherungsfällen als auch bei Kritik durch Tierrechtsorganisationen fundierte Argumente und Belege für den ordnungsgemäßen, verantwortungsbewussten Einsatz ihrer Pferde liefern. Darüber hinaus stellt das Gütezeichen eine Qualitätsgarantie dar, die zu Werbezwecken genutzt werden kann und potenziellen Kunden Informationen bietet. So dient das Gütezeichen durch seine Transparenz ebenso dem Verbraucherschutz. Zu guter Letzt profitiert der Tierschutz von den komplexen Inhalten, die geprüft werden sollen und auch die fachliche Kompetenz des Tierhalters abfragen. 

Weiterlesen: Pferdehaltung


 

Exklusives Peltor Helmfunk Sonderangebot für RAL GGWL Mitglieder von GRUBE

 Ab sofort bis 31.12.2017 gibt es bei GRUBE folgende Peltor Helmfunk Systeme für Mitglieder der Gütegemeinschaft Wald- und Landschaftspflege e.V. zu einem günstigen Preis.

Peltor Gehörschutz LiteCom mit Helmbefestigung 369,00 € (netto)

Peltor Gehörschutz LiteCom Plus mit Helmbefestigung 599,00 € (netto)

Bitte weisen Sie bei der Bestellung Ihre Mitgliedschaft durch Vorlage der RAL GZ 244 Verleihungsurkunde nach!

Zusätzlich zu dem Angebot von GRUBE leistet die RAL GGWL einen Zuschuss anhand der Kostenübernahme bei der Anschaffung. Dieser wird direkt über die Geschäftsstelle der RAL GGWL abgerechnet.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne per E-Mail oder telefonisch zur Verfügung.


 

Vorbereitungskurse der GGWL für das europäische Motorsägenzertifikat

Die Gütegemeinschaft Wald- und Landschaftspflege bietet Kurse zur Vorbereitung auf die Prüfung des europäischen Motorsägenzertifikats an. Es handelt sich um Kurse, die nach den Kriterien der ECC Standards (European Chainsaw Standards) abgehalten werden. 

Die Kurse sind eine Mischung aus Theorie und Praxis zur Vermittlung von Fachwissen bei der Arbeit mit der Motorsäge. Geplant ist bei den Forstbetrieben vor Ort einzusteigen und dort die nötigen Fachkompetenzen zu vermitteln. Weiterhin können die Schulungen auch auf die KWF Standards ausgelegt werden, da die Gütegemeinschaft als Motorsägenkursanbieter beim KWF gelistet ist. 

Bei Interesse bitte an die Gütegemeinschaft wenden.

 


 

Schulung Qualitätssicherung von Hackschnitzel oder Scheitholz

Die GGWL bietet ihren Mitgliedsbetrieben in Kooperation mit dem Institut für Brennholztechnik IBT-Krämer (Bad Wildungen) eine Schulung zur Qualitätssicherung von Hackschnitzeln oder Scheitholz an. Mitgliedsbetriebe der GGWL können dafür eine finanzielle Förderung beantragen. 

Die Schulung findet ausschließlich im anfragenden Betrieb statt, sodass auch die für Qualität verantwortlichen Mitarbeiter teilnehmen können. Dadurch sparen die Teilnehmer Fahrzeit und -kosten. Zudem erhalten teilnehmende Betriebe zugleich Beratung und Schulung zum Aufbau einer betriebsinternen Qualitätssicherung (=Eigenüberwachung) sowie eine praktische Vorführung zur Qualitätskontrolle eines Hackschnitzel- oder Scheitholzsortimentes inkl. Auswertung vor Ort. 

Vorteile für GGWL-Mitgliedsbetriebe: Keine Fahrzeit, keine Reisekosten, Anrechnung der finanziellen Förderung durch die GGWL, direkter betrieblicher Nutzen durch Beratung und Schulung, alle Mitarbeiter können ohne zusätzliche Kosten teilnehmen, ausreichende Werbewirksamkeit gegenüber Kunden, Anerkennung der Schulung und Produktkontrolle als Präzertifizierung nach ENplus Holzhackschnitzel.

 


Infoveranstaltung Holztransport
"Wir wollen das Gütezeichen Holztransport weiterentwickeln" 

Klaus Wiegand begrüßte am 8. Februar Forstunternehmer, Vertreter verschiedener Landesforstbetriebe und weitere Gästen wie Ralf Gierk, RAL-Auditor für das Gütezeichen Holztransport, im hessischen Alsfeld zu einer umfangreichen Infoveranstaltung. 

 "Wir stehen voll hinter dem RAL-Konzept und wollen das Gütezeichen Holztransport weiterentwickeln", sagte Klaus Wiegand. "Wir sind optimistisch, dass sich auch dieser Bereich positiv entwickeln wird." 

Als erster Referent informierte  Jürgen Baer, Kleenoil-Panolin AG, über Neuerungen im Umweltschadensgesetz und dessen Bedeutung für Forstunternehmer. Im Zusammenhang mit dem Umweltschadensgesetz gilt die Ursachenvermutung, sprich eine Umkehr der Beweislast, erläuterte Baer. In umweltsensiblen Bereichen wie im Wald spielt der Einsatz von schnell abbaubaren Bioölen daher eine große Rolle. Gefahrenabwehrpflicht, Informationspflicht, Sanierungspflicht - hier gibt es viele Aspekte die Unternehmer beachten müssen.

100 Prozent Rechtskonformität kaum alleine zu schaffen

Diana Jalen, Referentin und Beraterin für den Bereich Spedition & Logistik ging in ihrem Vortrag auf die wichtigsten Aspekte rund um das Thema rechtskonforme Logistik ein.
- viele Gesetze und Richtlinien wurden aktualisiert und müssen beachtet werden, d.h. dass sich ein Unternehmer beständig auf dem Laufenden halten muss. 

Gerade im Güterverkehr ist die Kontrolldichte relativ hoch. Nach der Kontrollstatistik des Bundesamt für Güterverkehr (Straßenkontrollen 2015) betreffen über 70% Fahrpersonal-Rechtkontrollen. Welche Pflichten habe ich als Halter eines Fahrzeuges, als Verlader oder als Fahrer? Gerade im Bereich der FEV Fahrerlaubnisverordnung gab es gravierende Änderungen.  Schwerverdauliche Kost im Alltagsgeschäft: Sozialvorschriften wie Arbeits-, Lenk und Ruhzeiten, Straßenverkehrsordnung, Halterhaftung Güterkraftverkehrsgesetz, berufsgenossenschaftliche Vorschriften - das Thema ist komplex und unübersichtlich. Ihre Ausführungen ergänzte Jalen daher mit zahlreichen Praxistipps in Checklistenform. 

Zuletzt gab die Referentin noch Einblicke in das Qualitätsmanagement und zum Risikomanagement eines Fuhrunternehmers.

Der Anspruch auf 100 % Rechtskonformität muss im Unternehmen verankert sein.. Hierzu ist der Unternehmer angehalten unter anderem seine Strukturen und Verantwortlichkeiten regelmäßig zu überprüfen und seine Mitarbeiter zu schulen. "Die Zertifizierung ist ein wichtiges Instrument, das Sie unterstützt, damit Sie nicht allein an alles denken müssen", so ihr abschließendes Fazit. 

Eine Überprüfung/Auditierung durch externe Stellen nach dem Vier-Augen-Prinzip ist beispielsweise mit dem RAL Gütezeichen 244/8 Holztransport möglich.

 


 

Schwerpunktthema Vergabe - Eckpunkte für den Erfolg

Für eine Vielzahl von Unternehmern in der Forstwirtschaft steht die eigentliche technische Leistungserbringung im Vordergrund!

 

Dies ist sicher sehr verständlich, jedoch nicht ausreichend, um tatsächlich auch Aufträge der

Öffentlichen Verwaltung (Forstverwaltungen) zu bekommen. Den erforderlichen bürokratischen

Aufwand für die Beschäftigung mit den Vergabeunterlagen und einer korrekten

Angebotspreiskalkulation scheuen viele Unternehmer bzw. haben auch keine ausreichende Zeit,

um sich eingehend mit den Vergaberegelwerken und den jeweiligen Vergabeunterlagen zu beschäftigen.

 

Weiterlesen: Schwerpunktthema Vergabe - Eckpunkte für den Erfolg

2017  Gütegemeinschaft